ANNA

(Produktion/Arrangement: Wooden Skyline; Viola: Riccardo Cavalieri; Lyrics/Komposition/Piano: Dessi Thomas)

Am Baum da hängt ein Apfel und Eva nimmt ihn ab. Adam schaut ihr zu und ihr schaut auf Anna hinab. Ihr lächelt und ihr blinzelt euch eure kühnen Pläne zu. Ihr lacht und ihr witzelt, ihr laßt Anna nicht in Ruhe. Was hat sie denn bloß an sich, was hat sie euch getan, daß eure Herzen wüten, daß ihr handelt wie im Wahn?

Wann ist der Sturm denn vorüber, wann kommt das Schiff an seinem Hafen an? Dann wird auch Anna lachen darüber und die Letzten werden die Ersten sein.

Im Flur senkt ihr die Blicke und draußen, da schaut ihr weg. Innen seid ihr voller Tücke, doch eure Kleidung ist wie geleckt. Die Münder plappern eifrig über Wahrheit und Barmherzigkeit, doch eure Augen sprechen Bände von dem Hass, der in euch schreit.

Wann ist der Sturm denn vorüber, wann kommt das Schiff an seinem Hafen an? Dann wird auch Anna lachen darüber und die Letzten werden die Ersten sein.

Jedes Rätsel hat eine Lösung, auch wenn Anna nicht alle Antworten kennt. Rückwärts war da die Frage, geht Dreistigkeit denn vor Talent. Die zweite Frage vorwärts: wo bleibt der Anstand? Die Dritte: nimmt die Dummheit nicht zu viel Überhand. Die Vierte wollte wissen, zu welcher Sorte Mensch gehörst denn Du? Und seid ihr überhaupt Menschen, wenn ihr handelt aus Neid und Gier?

Wann ist der Sturm denn vorüber, wann kommt das Schiff an seinem Hafen an? Dann wird auch Anna lachen darüber und die Letzten werden die Ersten sein.